• Dr. Harald Wiesendanger

Selbst Methusalems pfeifen auf Corona

Aktualisiert: Mai 1

Was lernen wir über Covid-19, wenn sogar Hundertjährige es überleben?

So mörderisch „wütet“ der Killerkeim, dass ihm sogar manche Hundertjährige trotzen. Rund um den Globus schafften das viele Dutzend, von Argentinien bis Vietnam, von Indien bis Mexiko. Die nachfolgenden Tabellen listen Fälle auf, die in den vergangenen Monaten für Schlagzeilen sorgten. Dunkelziffer? Nicht einmal vage Schätzungen liegen hierüber vor.


Medien machen daraus „Wunder“, spekulieren über ein „Geheimnis“ – so als wäre es ein geradezu übernatürliches Phänomen, dass selbst Hochbetagte mit einer Virusinfektion klarkommen.


Der US-Gesundheitsbehörde CDC zufolge stehen die Chancen eines über 85-Jährigen, Covid-19 zu überleben, 630 Mal schlechter als die eines jungen Erwachsenen. Trotzdem schaffen es bemerkenswert viele. Allein Mexiko meldete bis Ende Juli mindestens 53 Corona-Überlebende über 100 Jahren – bei 53.000 offiziellen „Corona-Opfern“.


Wie kann es sein, dass sich unsere übereifrigen, pharmafixierten Seuchenschützer DAFÜR nicht die Bohne interessieren? Wenn man Covid-19 erst mit durchschittllich 80 Jahren erliegt, vollauf im Rahmen der statistischen Lebenserwartung, und vereinzelt sogar Methusalems mit dieser Pandemie ganz gut klarkommen: Deutet das nicht darauf hin, dass die Menschheit dem neuen Coronavirus keineswegs „schutzlos ausgeliefert“ ist (O-Ton Söder), solange es keinen Impfstoff gibt? Dass wir gegen Infektionen bis ins hohe Alter gewappnet sein können? Kurzum, dass uns Politiker, Leitmedien und sogenannte Experten haarsträubenden Quatsch ins Ohr blasen?


Des Rätsels Lösung liegt in unserem Immunsystem: in einer atemberaubend komplexen, hochentwickelten, grandios wirksamen Abwehr, die sich über Jahrtausende entwickelt hat, um uns vor einer Welt zu schützen, in der es von Billionen Krankheitserregern wimmelt. Pflegen wir diesen natürlichen Schutz, so stehen die Chancen verblüffend gut, dass er uns nicht zwangsläufig im Stich lässt, wenn unser Lebensalter dreistellig wird.


Dass die Natur uns alle mit so etwas Großartigem beschenkt hat, scheint sich im politischen Berlin noch nicht herumgesprochen zu haben. Wie beharrlich haben Angela, Jens & Co. den Biologieunterricht geschwänzt?


In Wahrheit ist das „Geheimnis“ der corona-resistenten Methusalems ebenso uralt wie banal. Wie erreichst du bei guter Gesundheit ein hohes Alter? Iss weniger, iss vollwertig, iss Frisches, mit Chemikalien geringstmöglich Belastetes. Trink gutes Wasser. Finger weg von industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln. Bewege dich viel an frischer Luft. Meide Genussgifte. Greif zu Pharmaprodukten nur notfalls. Gib deinem Leben Sinn. Pflege Sozialkontakte. Suche Gemeinschaft, in der du dich angenommen, geborgen und gebraucht fühlst. Achte auf dein psychisches Gleichgewicht. All diese Tipps bedürfen nicht erst randomisierter, placebokontrollierter Doppelblindstudien, ehe feststeht, dass es das Immunsystem stärkt, sie zu befolgen – hochwirksam, absolut sicher und bestens verträglich.







Harald Wiesendanger

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Lügen mit Zahlen